Kursverlauf: 1 Unze Silber in US-Dollar, 1 Woche Kursverlauf: 1 Unze Gold in US-Dollar, 1 Woche

Knapp einen Monat vor der Bundestageswahl möchten wir nochmal einen Blick zurück und einen nach vorn werfen. Die Krise, die zuerst als Suprimekrise den amerikanischen Immobilienmarkt betraf, hatte sich durch die weltweiten Verkäufe der Hauskredite, die als CDS gebündelt wurden, zu einer Finanzkrise entwickelt. Große Banken und Investmenthäuser gingen bankrott oder wurden quasi verstaatlicht. Unmengen von Geld wurde für die Bailouts ausgegeben. Aber das konnte die Finanzkrise nicht aufhalten, im Gegenteil die Finanzkrise wurde zur weltweiten Wirtschaftskrise!

Kurzarbeit und abwracken

Zahlreiche Traditions-Unternehmen gingen in die Insolvenz, weil Banken keine Kredite mehr gaben und die Verkäufe stark zurückgingen. Viele Firmen stellten auf Kurzarbeit, um Auftragseinbrüche von bis zu 50% zu kompensieren oder schlossen gleich ganze Fabriken. Die Automobilhersteller konnten nur Dank der staatlichen Abwrackprämie ihre Verkäufe relativ stabil halten bzw. leicht verbessern, doch das wird mit dem Auslaufen der Prämie vorbei sein und das nächste Jahr wird dann für die Meisten ein Kampf ums Überleben werden.

Staat und Schulden

Auch der Staat wird sich in den nächsten Jahren mit vielfältigen Problemen konfrontiert sehen. Da ist zum einen die große Neuverschuldung, die den Handlungsspielraum weiter einschränken wird, selbst wenn die Schulden nicht bezahlt werden, die Zinsen dafür werden es.

Die Belastung wird also auch in der Hinsicht steigen, ohne das die Schuldenlast verringert wird. Im Gegenteil, mit den zu erwartenden Massenentlassungen wird das Steueraufkommen sinken, mehr Menschen werden soziale Leistungen in Anspruch nehmen, aber gleichzeitig wird sich die Zahl derer, die das Geld dafür erbringen verringern.

Mehr Ausgaben bei sinkenden Einnahmen

Auch die Einnahmen aus Unternehmensgewinnen werden zurückgehen. Der Staat kann das Geld also nur durch höhere Steuern einnehmen, aber zahlen wir nicht schon zu viel?! Das würde zu noch mehr Unternehmensinsolvenzen führen.

Auswirkungen auf den Mittelstand

Viele, vor allem mittelständische Betriebe, kommen gerade so über die Runden, zu dem hat sich ihre Situation durch rigide Kreditvergaben seitens der Banken weiter verschärft.

Höhere Steuern würden also zu einer Insolvenzwelle im Mittelstand und zu weiteren Massenentlassungen bei den großen Unternehmen führen. Der Staat kann eigentlich nur noch mehr Schulden machen, um zu versuchen alles irgendwie am Laufen zu halten und den Schein der Normalität zu wahren.

Spannungen und soziale Brennpunkte

Die wachsenden wirtschaftlichen Probleme werden die Spannungen in der EU sicher noch weiter verschärfen. Vor allem auch dadurch, dass der Anteil der Migranten ohne Berufsausbildung unter den Arbeitslosen stark ausgeprägt sein wird. Hier kommen noch viele soziale Brennpunkte, besonders in den großen Ballungszentren auf uns zu.

Edelmetalle

Gold und Silber verhalten sich seit Wochen erstaunlich stabil, Gold um die Marke von 950 US$, Silber um die 14 US$.

Wahrscheinlich wird sich in den nächsten Wochen entscheiden, wohin die Reise der beiden Edelmetalle geht. Sollte Gold die Marke von 1000 US$ nachhaltig überschreiten, so sehen wir das nächste Kursziel bei 1200-1300 US$. Silber sollte dann folgen und auf 17-18 US$, eventuell auch auf die Hochs von 2008 von 21 US$ gehen.

Ein Anstieg der beiden Edelmetalle würde auch die Minenaktien beflügeln, erfahrungsgemäß sind die Kursanstiege bei Aktien immer deutlich höher. Sollte allerdings Gold unter 890-900 US$ fallen so würde damit eine Abwärtsreaktion, ungeachtet der wirtschaftlichen Realität eingeleitet werden. Dies würde der letzte große Abstieg von Gold sein und in den Bereich vonn 650-700 US$ führen, diese Situation würde unserer Meinung nach die letzte große Kaufgelegenheit zu Tiefstpreisen darstellen, physisch wie auch bei Aktien.

Bei Silber liegt die kritische Marke im Bereich von 12 US$. Sollte diese nachhaltig unterschritten werden, so würde eine Abwärtsbewegung einsetzen die in den Bereich von 6,80-7 US$ führen kann. Hier gilt das Gleiche wie beim Gold, auch diese Marken stellen sehr gute Kaufgelegenheiten dar.

Verwandte Themen

Hände weg von unsicheren ETFs
Deutsche Euro-Scheine verschwinden aus dem Zahlungsverkehr

Kommentar abgeben