Kursverlauf: 1 Unze Silber in US-Dollar, 1 Woche Kursverlauf: 1 Unze Gold in US-Dollar, 1 Woche

Opel gerettet, 30.000 Arbeitsplätze so gut wie gerettet und eine Staatsbürgschaft für Arcandor auf dem Weg, man könnte fast meinen die Bundesregierung führt das Land erfolgreich durch die Krise. Nur womit?! Genau, mit Ihren Steuergeldern oder, da wir ja alle wissen, dass Regierungen mit Geldern die vom Bürger erbracht werden schlecht haushalten können, eben mit neuen Schulden. Die Rekordverschuldung wächst! Aktuell betragen die Staatsschulden etwa 1,6 Billionen Euro, damit beträgt die Verschuldung pro Kopf etwa 19.000 Euro.

Mehr Geld bedeutet weniger Wert

Kann dieses Geld jemals zurückgezahlt werden? Nur bei einem wirtschaftlichen Aufschwung wie in den 50er Jahren! Aber, seien wir ganz ehrlich, das traut niemand unseren Politikern zu, und diese sich wohl selbst auch nicht, sonst würde die Geldmenge nicht so stark steigen. Und eine steigende Geldmenge bedeutet auch immer, dass das vorhandenen Geld immer weniger Wert ist. Hätten Sie für den Euro bei einer Volksabstimmung gestimmt, wohl genauso wenig wie ich!

Gold und Silber kann man nicht drucken

Nun es gibt Dinge die nicht auf Knopfdruck beliebig vermehrt werden können und immer einen universellen und gültigen Wert besessen haben, Gold und Silber! Dieser Wert schwankte natürlich die Jahrhunderte hindurch, mal war der Gold- und Silberpreis niedrig, ein Zeichen des wirtschaftlichen Wachstums und Aufschwungs, der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stabilität. Aktuell steigt der Goldpreis und steht bei 980 US $, Silber bei über 15 US $.

Inflationsbereinigte Zahlen

Inflationsbereinigt liegt der historische Goldpreis bei knapp 2500 US $, Silber bei etwa 130 US $, beide Werte haben also noch viel Luft nach oben, insbesondere wenn man bedenkt das die Höchstwerte Anfang der 80er Jahre erzielt wurden, wo sich die Wirtschaft zwar auch in einer Rezession befand, diese jedoch erfolgreich bekämpft wurde, unter anderem durch Zinssätze über 16%. Aktuell liegen die Zinssätze bei etwa 0,5 – 1% und es werden eher negative Zinssätze angedacht als steigende – d.h. man muss noch etwas dafür bezahlen um sein Geld auf der Bank zu lassen. Das ist zwar im Moment nur eine Idee, aber unsere Politiker haben sich schon immer als sehr kreativ erwiesen, den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Echte Rohstoffe

Gold und Silber kennen dieses Problem nicht, die Preise beider Werte können schwanken – keine Frage! Nur es sind endliche Rohstoffe unseres Planeten und im besonderen bei Silber auch Industrierohstoffe die auf Dauer unwiederbringlich verloren gehen werden. Man rechnet das Silber sein Peak, also sein Fördermaximum etwa 2020 erreicht, danach fällt die Produktion rapide ab. Bei wachsender Nachfrage, etwa im Bereich der Solarzellen, der Supraleiter, der RFID Chips, Wasserreiniger, etc.

Das Wichtigste

Des weiteren spricht für Silber sein historisches Verhältnis zu Gold, das bei etwa 15:1 lag, d.h. für 15 Unzen Silber konnte man 1 Unze Gold erwerben, aktuell beträgt das Verhältnis etwa 62:1. Silber hat also auch in dieser Hinsicht noch enormes Potential. Aber das Wichtigste ist, dass man Gold und Silber nicht beliebig vermehren kann, keine Zentralbank der Welt kann Gold und Silber drucken wie Geldscheine, es gibt nur das was auf dem Markt ist, bzw. das welches der Erde mühsam abgerungen wird und was der Privatanleger besitzt!

Kommentar abgeben

Goldbarren & -münzen: Schnell und sicher