Kursverlauf: 1 Unze Silber in US-Dollar, 1 Woche Kursverlauf: 1 Unze Gold in US-Dollar, 1 Woche

Unsere Grafiken werden sekündlich aktualisiert. Dies geschieht durch Laden der Seite. Zum Aktualisieren einfach die F5-Taste drücken.

Die Grafiken können kostenlos in Webseiten eingebunden werden; diese dürfen allerdings nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Über einen Link als Anerkennung sind wir dankbar.

Bitte beachten Sie in Ihrem eigenen Interesse unseren Update-Service.



Deutschland

Schuldenuhr DeutschlandDie Zahl zeigt die Gesamtverschuldung von Bund, Bundesländern und Kommunen in Deutschland an.

Schuldenuhr mit Pro-Kopf-Verschuldung

Staatsschulden pro Kopf in DeutschlandHier wird zusätzlich noch die Verschuldung pro Einwohner angezeigt.

Tägliche Neuverschuldung

Staatsschulden pro Kopf in DeutschlandDie untere Zahl gibt an um wie viel die gesamte Staatsschuld von Bund, Ländern und Gemeinden sich täglich verändert.


Österreich

Schuldenuhr ÖsterreichDie Grafik zeigt die Gesamtverschuldung von Bund, Ländern, Gemeinden und Versicherungsträgern.

Schuldenuhr mit Pro-Kopf-Verschuldung

Staatsschulden pro Kopf in ÖsterreichWie hoch die Verschuldung pro Einwohner ist, zeigt diese Grafik zusätzlich an.

Tägliche Neuverschuldung

Staatsschulden pro Kopf in ÖsterreichDie untere Zahl gibt an um wie viel die öffentliche Verschuldung jeden Tag ansteigt.


USA

Staatsschulden USAÖffentliche Verschuldung der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) mit separater Anzeige des Pro-Kopf-Werts. Darstellung in der Landeswährung.

Neuverschuldung pro Tag

Staatsschulden USADie untere Zahl gibt die tägliche Neuverschuldung an.


Großbritannien

Staatsschulden GroßbritannienÖffentliche Verschuldung vom Vereinigten Königreich (Großbritannien und Nordirland) mit extra Anzeige des Pro-Kopf-Werts. Darstellung in der Landeswährung.

Neuverschuldung pro Tag

Staatsschulden GroßbritannienDie untere Zahl gibt an wie hoch der tägliche Schuldenzuwachs ist.


Schweiz

Staatsschulden SchweizGesamte öffentliche Verschuldung der Schweiz mit zusätzlicher Angabe der Pro-Kopf-Verschuldung. Darstellung in der Landeswährung.

Schuldenveränderung pro Tag

Staatsschulden SchweizDie untere Zahl gibt die tägliche Veränderung des Schuldenstands an.


Sonderwünsche?

Vorschläge für andere Größen oder Angaben sind willkommen, auch wenn wir nicht alle umsetzen können. Wir freuen uns auf Ihre Ideen: grafiken[a]ag-edelmetalle.de. Erweitern Sie mit uns das Angebot und schauen Sie mal wieder rein.

Diese Spezial-Artikel müssen Sie kennen:

203 Kommentare auf “Schuldenuhr”

  1. POPPER sagt:

    Für den ökonomischen Laien sieht das auf den ersten Blick schlimm aus. Dennoch sagt die Schuldenuhr allein gar nichts aus. Zumal diesen 1,9 Billionen Schuld ein Vermögen in Höhe von 7,2 Billionen gegenübersteht, das heißt im Klatext, die Einnahmen steigen viel schneller als die Ausgaben. Und das bleibt auch so. Wer also, wie der Bud der Steuerzahler mit seiner Schuldenuhr behauptet, der Staat würde von seinen Schulden erdrückt und würde den nachwachsenden Generationen nur enorme Schulden hinterlassen, führt die Menschen hinters Licht.

    • HappyTax sagt:

      Da hat aber jemand so keine Ahnung wovon er redet. Das Privatvermögen der Deutschen gegen die Staatsverschuldung zu rechnen ist wohl ein rosaroter finanzpolitischer Ponnyhof!

      • Popper sagt:

        Ich denke, was Sie reden ist Ausdruck mangelnden Sachverstandes. Mein Vergleich ist richtig und sachgerecht. Aus der Schuldenuhr wird eine pro Kopfverschuldung abgeleitet. Also muss auch das private Reinvermögen pro Kopf dagegengerechnet werden. Nur so kann festgestellt werden, was der einzelne Bürger im statistischen Mittel schuldet. Der Staat (sprich Regierung) kann in Wahrheit seine Schulden, aus eigenen Mitteln machen oder bezahlen. Verschuldet sich der Staat, dann verschuldet er de facto seine Bürger. Und auf dieses Reinvermögen der Privaten, könnte der Staat immer zurückgreifen. Isofern sind die Schulden des Staates von 1,9 Billionen ohne weiteres durch die mehr als 7 Billionen abgedeckt.

        • POPPER sagt:

          Es muss heißen:…“Der Staat (sprich Regierung) kann in Wahrheit seine Schulden nicht aus eigenen Mitteln machen oder bezahlen.“

          • Doris sagt:

            Vorschlag: wir enteignen die Bürger, immer hin liegen ca. 5 Billionen auf der hohen kante und decken die Staatsschulden. Super tolle Vorstellung. Was in der Schuldenuhr noch fehlt, sind die Pensionen und Pensionszusagen der Staatsdiener in den nächsten Jahre… also liebe Deutschen fleißig in Euros weiter sparen !!!

      • Pille sagt:

        Man sollte dabei auch die Verteilung der Einkommen und der Vermögen berücksichtigen. Das Zinseszinssystem führt zwangsläufig zu einem Ergebnis: Armut, ungerechte Einkommen und Vermögensverteilung, Revolution.

        • Punker sagt:

          Nein, nein!

          Das geldbezogene Wirtschaften hat damit begonnen, daß jemand fragte: „Ey, hasse ’mal ’ne Mark?“.

    • gomez sagt:

      Da trägt aber einer ne mächtige Unwissenheit vor sich her. Natürlich ist mehr Vermögen im Umlauf, als die Schulden sind. Aber jeder Bürger (auch Babys!!) hat Schulden von fast 24.000 Euro. Das entspricht bei einer dreiköpfigen Familie 72.000 Euro. Und nun lass mal die Zahl auf dich wirken und stell dir vor, du und deine Familie muss dieses Geld aufbringen.

      • POPPER sagt:

        Der Staat kann das private Vermögen über Steuern und Abgaben zu mindestens 50% abschöpfen ohne gegen die Verfassung zu verstoßen. Das wird er und braucht er in der gegenwärtigen Finanzlage zwar nicht zu tun. Aber es geht a bei meinem Vergleich ja lediglich um eine statistische Sachverhalt, der nicht wegzudiskutieren ist. Dass Sie von ökonomischen Sachzusammenhängen zu wenig verstehen, macht die Erklärung zwar schwieriger, dennoch ist meine Agumentation nicht von der Hand zu weisen, bzw. in der Sache zu widerlegen. Das Privatvermögen ist nun einmal um vieles höher als die Staatsschulden und deckt diese Schulden mehrmals ab.

        • cctop sagt:

          Sehr geehrter Popper.
          1.Von welcher Verfassung schreiben Sie in Ihrem Beitrag.?
          2.Meinen Sie das Grundgesetz ist also eine Verfassung.?
          3.Wissen Sie wie Geld ensteht.?

          Was Sie schreiben ,oh Mann Herr Popper.

          Gruß cctop

          • Lynch Bauhn sagt:

            Haha, natürlich ist unser Grundgesetz eine Verfassung, was denn sonst?

          • Devern sagt:

            Sie haben beide fast recht. Unser Grundgesetz übernimmt die Aufgaben einer Verfassung und wird auch so definiert, heißt nur anders. In seiner Einführung zum Grundgesetz benutzt Horst Köhler in 2004 auch das Wort Verfassung, allerdings ist das Grundgesetz keine wirkliche Verfassung. § 146 (der letzte Paragraph) sagt zur Geltungsdauer des Grundgesetzes, dass es gültig ist, bis sich das deutsche Volk dazu entscheidet eine Verfassung inkraft treten zu lassen. Das Grundgesetz ist eigentlich eine Übergangsregelung, um sich von der durch die Nationalsozialisten abgewandelten weimarer Verfassung von 1919 zu distanzieren. Somit ist der Begriff der Verfassung nicht ganz zutreffend. Allerdings wird keiner das Grundgesetz mit einer Unrechtsverfassung in Verbindung bringen, deshalb kann man wohl auch Verfassung sagen. Das kommt darauf an, wie sehr das eigene Gefühl ist, wie weit der Nationalsozialismus schon hinter uns liegt und unbedeutend geworden ist.

    • Thomas Hops sagt:

      Der Staat ist ein Monstrum; ein „Leviathan“ – da hat Thomas Hobbes recht, dessen englischer Name fast so schön klingt wie mein deutscher.

      • Devern sagt:

        Sehr geehrter Herr Hops, der Staat wird von Thomas Hobbes in seinem Hauptwerk Leviathan zwar „Oberwolf“ bezeichnet, dem gegenüber steht aber die Argumentation, dass der Mensch im Naturzustand, also ohne Regierung nur nach eigener Macht strebt. Er argumentiert weiter, dass vernünftige Menschen ihre Selbstbestimmung an den Staat abtreten, um die gesellschaftliche Existenz zu sichern. Außerdem muss man auch mal sagen, dass ihr gegebenes „Zitat“ aus 1651 stammt und diese damit befürworteten absolutistischen Staaten mit der heutigen deutschen Demokratie nichts zu tun haben. Nachzulesen in Nagel, Bernhard Recht und Gerechtigkeit im gesellschaftlichen Wandel, merus Verlag S.13. Wenn sie hier schon ein vermeintliches Zitat abgeben, dann zitieren sie doch wie man es in der Schule lernt, vollständig und sinnerhaltend.

  2. Petrosilius Zwackelmann sagt:

    Die Milchmädchenrechnung würde aufgehen, wenn den 1,9 Billionen Schulden wirklich 7,x Billionen Guthaben gegebnüberstehen würden.
    In einer echten Billanzrechnung der BRD sollten aber auch alle Posten wie Pensionzusagen und Beamtengehälter ausgewiesen werden.
    Dem gegenüber stehen zwar knappe 10 Billionen Vermögen an Sach- und Geldwerten aber auch gute 9 Billionen Verpflichtungen.
    Dementsprechend sieht die Rechnung deutlich trostloser aus, als Popper es hier darstellt. So gesehen ist die Schuldenuhr die Schönrechnung der Staatsverschuldung.

    Außerdem kommt der Bummerang wohl eher aus Richtung US-Dollar, wenn Ende Mai rein rechnerisch die USA die 14,5 Billionen US Dollar erreichen, die nach Verfassung die maximale Verschuldung sein darf. Also mal sehen, was Ende Mai in den USA passiert, dann reg ich mich vielleicht wieder über den Euro auf.

    • POPPER sagt:

      Sie reden genau denselben Unsinn, wie die beiden anderen Diskutanten. Machen Sie sich erst einmal sachkundig, bevor Sie hier einen derartigen Blödsinn ablassen. Sie greifen Ihre Zahlen völlig aus der Luft. Die jährlichen Ausgaben des Staates für Pensionen u. Beamtengehälter liegen weit unter 10% des BIP. Wo Sie da Ihre 9 Billionen herhaben müssten Sie uns schon verraten. Sie haben offenbar überhaupt keinen blassen Dunst von der in Rede stehenden Sachfrage. Im Übrigen, die 7,2 Billionen sind Privatvermögen!!! Das Vemögen des Staates an Sachgüter ist geringer, aber immer noch um ca. 30 Milliarden über den 1,9 Billionen Schulden.

      • Petrosilius Zwackelmann sagt:

        So Cheffpfeifen wie sie haben wir ja genügend in der Regierung.
        Die glauben auch noch an eine Inflation von 2.9%
        Wo haben Sie den Ihre Zahlen her? Chefökonom bei der DB?
        Ich bleib bei meinem blauen Dunst ;o)

    • Richtig, Herr Zwackelmann: Der Bumerang kommt sowieso seit 1945 nur noch aus Richtung US-Dollar. Ich empfehle dazu das Buch zum „Money Trust“ vom US-Amerikaner Frederick William Engdahl mit dem Titel: „Der Untergang des Dollar-Imperiums“ (2009).

      Herr Popper kann ja auch nichts dafür, daß er für den „Money Trsut“ arbeiten und hier schreiben muß! Oder?

    • „Money Trust“ vom US-Amerikaner Frederick William Engdahl mit dem vielversprechenden Titel: „Der Untergang des Dollar-Imperiums“ (2009).

      Herr Popper kann ja auch nichts dafür, daß er für den Money Trust arbeiten und hier schreiben muß! Oder?

      ….

      Gruß!
      Money Untrust

  3. Defender sagt:

    Popper, deine Aussage macht die hohe Staatsverschuldung doch nicht weniger dramatisch und benennt sogar die Konsequenzen der langjährigen Entwicklung.

    Staatliche Entschuldung über höhere Steuern/Abgaben
    (oder; Anmerkung vom mir: eine Währungsreform). Die Bevölkerung ist so oder so der Haftende und somit Dumme bei der Staatsverschuldung.

    • POPPER sagt:

      …was für eine Entwicklung meinen Sie und was ist an einer Staatsverschuldung i.H.v. 1,9 Billionen eigentlich so schlimm? Es ging ja nur um die Frage welche Summe an Privatvermögen steht der Verschuldung gegenüber. Wir haben insbesondere durch die Finanzkrise unsere Schulden erhöht. Aber ist das von Bedeutung, wenn wir eine Verschuldung i.H.v. ewa 80% des BIP haben, während die USA, Japan, Italien, Grobritanien u.a. weit über 100% ihres BIP liegen. Man muss auch wissen, dass Die Schulden der einen, zu jedem Zeitpunkt, also jetzt und in alle Zukunft, die Vermögen der anderen sind. Wenn immer von der Last der Jüngeren geredet wird, ist wichtig, dass „Generationengerechtigkeit“ zu einem politischen Kampfbegriff geworden ist, der von der sozialen Ungleichheit und von der Ungleichheit der Vermögensverteilung innerhalb der heutigen und der künftigen Generationen ablenken soll.
      Wir haben es mit einer intragenerativen Belastung (also der zwischen Arm und Reich) und nicht um eine intergenerativen Belastung durch die Staatsverschuldung zu tun. Trotz des privaten Reichtums und der öffentlichen Armut wird täglich aus allen Ecken erzählt, dass die Staatsschulden das größte Problem wären, dass unsere beklagenswerten Enkel die Zinsen bezahlen müssten, dass unsere Generation über unsere Verhältnisse lebte.
      Ohne Frage, die Verschuldung der öffentlichen Hände ist riesig und sie wächst und wächst. Perfide wird die Sache aber dadurch, dass man die einzige Art und Weise, wie der Staat das Geld auf Zeit von denen zurückholen kann, auf das er durch seine Steuersenkung verzichtet hat, mit Mitteln wie der Schuldenuhr verteufelt. Dann bleibt „natürlich“ nur die Lösung, die kleinen Leute via Kürzung des Sozialhaushalts dafür sorgen zu lassen, dass der Staat die zukünftigen Generationen nicht belastet werden. Die Schuldenrechnerei ist besonders dümmlich, weil man ja nur eine Uhr daneben stellen müsste, die die Einkommen zählt, die dem Staat in den letzten Jahren durch seine unverantwortliche Steuersenkungspolitik entgangen sind, und schon würde das Tempo der Uhr erheblich relativiert.

  4. Goldi sagt:

    Popper, wenn ich da lese was du schreibst kommt mir die Galle hoch.
    UNVERANTWORTLICHE STEUERSENKUNGSPOLITIK?? Was für Senkungen??? Wenn ich meinen Lohn nehme und meine Sozialabgaben und die Steuer rechne und die Abgaben (die eigentlich auch mir gehören) die mein Arbeitgeber für meine Arbeit an Sozialabgaben macht plus die 19% MwSt. komme ich sage und schreibe auf 70% Abgabenlast. Verschönt wird die Sache nur weil man die Abgaben aufteilt Arbeitnehmer Arbeitgeber. Den Rest wie Benzinsteuer und Tabaksteuer usw. will ich gar nicht diskutieren.
    Also gehe ich 8,4 Monate für Vater Staat arbeiten, und dass finde ich mehr als unverschämt. Unser Staat kommt mit den Steuern immer noch nicht aus und (Muss???) mehr Schulden machen, sogar als die Wirtschaft“Bummte“ im Moment „Brummt“ sie ja wieder, und immer neue Schulden? Bezahlen werden dass unsere Enkelkinder die dürfen dann als Sklaven arbeiten weil der Staat so gefrässig ist.
    Eine Steuersenkung wird es in dem Staat nicht geben, wenn dann eine Umverteilung die die einen mehr und die anderen weniger belasten.

  5. POPPER sagt:

    Goldi, entschuldigen Sie bitte, aber Sie reden soviel Unsinn, dass es sich nicht lohnt, auf Ihr wirres Zeug einzugehen. Sie sollten sich zunächst mit den notwendigen Fakten vertraut machen, bevor Sie alles völlig durcheinander bringen. Was Sie hier bieten, ist nicht mehr als pures Stammtischgeschwafel ohne jeden sachlichen Hintergrund.

  6. akos hanak sagt:

    POPPER, entschuldigen Sie bitte, aber wer hier ein haufen Unsinn schreibt dass sind Sie. Ich gebe Ihnen eine kleine mathematische Beispieil ob Sie, aber zu Zahlen verständniss haben ist Zweifelhaft.

    Weil die Weltwirtschaft auf Geld bzw. Kreditsystem aufgebaut ist Zwanghaft muss nach 60-70 Jahren bankrott machen so war es im 1873 1929 2011 ?
    Wenn Josef an Jesus 1 Centet in einem Sparbuch mit 5% Verzinsung einbezahlt hätte……nach
    1 Jahr 1,05 CENT
    2 Jahren 1,1025 CENT
    3 Jahren 1,157625 CENT
    4 Jahren 1,21550625 CENT
    5 Jahren 1,272815625 CENT
    6 Jahren 1,340095640625 CENT
    7 Jahren 1,40710042265625 CENT
    8 Jahren 1,4774554437890625 CENT
    9 Jahren 1,551328215978515625 CENT
    10 Jahren 1,628894626777441410625 CENT
    11 Jahren 1,7103393581163134765625 CENT
    12 Jahren 1,795856326022129150390625 CENT
    13 Jahren 1,88564914232323560791015625 CENT
    14 Jahren 1,97996315994393973883056640625CENT
    15 Jahren 2,078928179411637257720947265625 CENT weniger als 15 Jahren VERDOPPELT
    30 Jahren 4,3219423751506620091572881988865CENT
    45 Jahren 8,9850077934928062042355278098841CENT
    60 Jahren 18,679185894122945668381742854713CENT
    75 Jahren 38,832685923755507718209551124626CENT
    90 Jahren 80,730365049126466020232791913486CENT
    94,5 Jahren VERHUNDERTFACHT die erste EURO
    100 Jahren 1,315012584630345502559753209372 1,31 EURO
    200 Jahren 172,9258081519985994847623281107 EURO
    300 Jahren 22739,961286023937046041179025184 EURO
    400 Jahren 2.990.333,5124883920571536699391698
    3 Millionen EURO
    500 Jahren 393.232.618,27217833672228044258448
    600 Jahren 51.710.583.928,986742879655579417114
    52 Milliarden EURO
    700 Jahren 6.800.006.830.628,60126550312690037
    7 Billionen EURO
    800 Jahren 894.209.451.591.116,441152410039072635 EURO
    900 Jahren 117.589.667.662.285.010,49189284407947
    117 Trillionen EURO
    1000 Jahren 15.463.189.207.319.272.389,84568017163
    15 Trilliarden EURO
    es sind Heute genau
    0,01 x 1,05 ˆ 2011 = 40.895.962.098.292.450.479.759.788.765.132.000.000.000 EURO
    im Wörten 41 Millio Quintarde EURO wäre ~ 41 x 10 ˆ 39 EURO
    es entspricht 350 Milliarden Erdball großen Goldklumpen
    ca. 50 pures Goldplaneterde für Jeder lebenden Menschen !
    MIT DER HEUTIGEN GOLDPREISEN GERECHNET
    10 ˆ 6 = Million 10 ˆ 9 = Milliarde
    10 ˆ 12 = Billion 10 ˆ 15 = Billiarde
    10 ˆ 18 = Trillion 10 ˆ 21 = Trilliarde
    10 ˆ 24 = Quadrillion 10 ˆ 27 = Quadriarde
    10 ˆ 30 = Quintllion etc 10 ˆ 33 = Quintarde
    Die Masse der Erde ist nur 5,978 x 10 ˆ 24 kg ~ 5978 Trillio Tonnen
    Das Goldkumpen jedoch ca. 350 Milliarden mal schwärer sein sollte
    DAS GRÖSSTE WELTWUNDER IST DER ZINS UND ZINSEZINS
    Ich weiß es nicht jedoch Sie Herr POPPER haben Sie noch nie zum Zahlen gelernt vermutlich können Sie nicht einmal 1 und 1 zusammen addieren, ich wünsch noch ein schönen Tag !

    • POPPER sagt:

      Lieber akos hanak,
      Diese Zahlenbeispiele sind ein alter Hut. Und Sie sagen nichts zu dem hier diskutierten Thema.

      • Jürgen sagt:

        An Popper.
        Mich würde doch mal interessieren, wie die 7,2 Billionen Vermögen verteilt sind. Kann es sein, dass der Löwenanteil an die Oberschicht geht und eine ständige Umverteilung von unten nach oben geschieht?
        Dann wäre nämlich Ihr Argument auf die Realität des „kleinen Mannes“ bezogen hinfällig.
        In der Realität ist doch gerade der „kleine Mann“ durch die immer größer werdende Zinslast in allen Bereichen mit zunehmenden Einschränkungen konfrontiert.

        • Evil Orange sagt:

          lieber Jürgen haben Sie sich schonmal überlegt das 1% der Deutschen weit über 25% der Steuern zahlt? Haben Sie sich überlegt das sich fast alle dieser 1% oder auch deren Vorfahren nach oben gerackert haben?
          (OK, du hast Recht Adlige und ein ganzes Stück anderer Leute haben sich nicht abgemüht….)
          Viel interessanter ist doch was wir für einen Müll machen, wir schimpfen über Microsoft und kaufen es, wir sehen werbung von Unilever
          (lätta, magnum, rama, bifi, becel) und kaufen es… obwohl Sie indirekt (und sie wissen es) GIGANTISCHE FLÄCHEN Regenwald abholzen und Ureinwohner dafür hungern und teilweise sterben. Aber wir gehen einmal auf die Webseite oder sehen uns die Werbung an wo steht:
          Wir sind für Klimaschutz. Und sofort kaufen wir weiter, wir kaufen nicht das beste wir kaufen das mit der meisten Werbung, dass was uns am billigsten erscheint oder? Aber kein Mensch schaut mal nach wie die Preise bei kleinen Unternehmen sind. Media Markt ist günstig? Schaut doch mal auf beliebige Preise! Und vergleicht sie im Netz oder bei einem kleinem Fachhändler. Ihr werdet merken das Media M. nicht so billig ist wie die Werbung, sagt das unilever nicht gut für die Natur ist, dass die große Marke die mit der meisten Werbung nicht die billigste und die beste ist. Warum kaufen wir nicht bei uns kleinen ein und Wundern uns das die großen kein Geld haben? Warum kaufen wir lustiger Weise Chinaware die genauso teuer ist aber 5 mal so schnell kaputt geht?
          Wir denken nicht mehr wir folgen der Konsumpolitik der USA …..WARUM folgen wir dem Land wo es KEINE kleinen Firmen mehr gibt wo es nur 2 Saatgut hersteller gibt, wo ALLLE Läden Ketten sind???

          Da sehen wir leider wieso wir Geld verlieren und die großen Konzerne alles Geld haben und beherrschen. Es gibt vielleicht 5 Margarinen im Supermarkt aber min. 4 gehören Unilever…. Becel, Rama , Lätta, Sanella und dann noch eine Magarine von „Du Darfst“!

          Bitte achtet auch etwas darauf was ihr kauft ob es nicht eine billigere , qualitativ hochwertigem nicht Mainstream Kaffemaschiene eben nicht aus dem Media Markt.

          • Evil Orange sagt:

            Ok. Da waren jetzt ein paar grammatische Fehler dabei.
            Aber was ich sagen wollte, dass wir und somit der Staat kein Geld hat, liegt an uns, da wir die Gigantenkonzerne unterstützen obwohl niemanden nützt außer den jeweiligen Konzernen.

          • johann sagt:

            „Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.

            John Ruskin (1819 – 1900) Schriftsteller, Kunstkritiker und Sozialphilosoph

            Was ich mit diesen Zitat sagen will ist, das man schon auf eine gewisse Qualitet achten sollte.
            Mit der werbung haben Sie natürlich recht, darüber hab ich neulich angafangen ein sehr interesantes Buch zulesen worin stent dass die Werbung unser unterbewustsein beeinflust und wir somit zu dem teureren uns besser erscheinendem prudukt greifen da uns die Werbung gesagt hat das dieses Produkt besser ist als die Produkte von einer unbekanten Marke.
            (ich bitte sie nicht auf meine Rechtschreibung zu achten da ich Legasteniker bin und diese gerade terapiere. Zu dem wenn ich etwas Falsches geschrieben habe bitte ich auch dies zu etschudiegen das ich mit einen 17 jahren noch nicht die lebenserfahrung habe, wie ich nur vermuten kann, die sie sich angesammelt haben.)
            Freutliche grüße Johann

    • CC sagt:

      @Erdball großen Goldklumpen

      Das stimmt nicht so ganz da Sie mit Gewicht gerecht haben und
      Gold grob gerundet 3 mal höhere Dichte hat und somit der Goldklumpen der so schwer wie die Erde nur 1/3 so groß ist wie die Erde, aber müssen ja nicht alles auf die Goldwaage legen^^.

      Außerdem finde ich das bei spiel bisschen übertrieben, dann keiner
      von uns 2000 Jahre alt wird, es hätte gereicht dazuleen das sich alle 5 jahre bei 5% Zinsen der Betrag sich verdoppelt.

  7. admin sagt:

    WICHTIG: Achtet bitte auf Nettikette, Höflichkeit und gegenseitigen Respekt, besonders wenn man gegenteiliger Meinung ist!

    Es wäre schade, wenn wegen „angriffslustiger Wörter“ Beiträge gelöscht werden, dann wäre nämlich eure Arbeit umsonst gewesen….

  8. adam sagt:

    das klingt für mich, ganz ehrlich, wie blanker hohn 😉

  9. Mario sagt:

    Nette Zusammenfassung @akos hanak
    soweit hab ich ja noch gar nicht Gedacht.
    Was können wir tun? Zuschauen! :-/

    Mario

    • Stolzer Deutscher sagt:

      @Mario : Leider, wie heutzutage sehr oft vorkommt ein typisch deutsches Weichei, man kann immer Widerstand leisten!

  10. Uwe sagt:

    Soweit mußt Du auch nicht unbedingt denken, Mario. Es ist aber gut, zu sehen, was Zinseszins, was eine Exponentialfunktion macht. Es ist eben wie Krebs, der beschreibt ja auch eine Exponentialfunktion. Und auch bei diesem geht es beizeiten keineswegs weiter. Vorher ist nämlich Exitus angesagt. Und beim Finanzsystem tritt dieser eben alle ca. 60..70 Jahre ein. Bis dahin hat es dann so etwa eine Geldmengenexplosion auf ca. das Millionenfache gegeben. (Die 5% aus dem Beispiel sind zu schwach gewählt – und schon mit 6% geht es drastisch schneller.) Nun mußt Du aber noch bedenken, daß es gleichzeitig eine entsprechende Inflation gibt. Von der merkst Du im laufenden Betrieb allerdings relativ wenig. Denn die wird nun wieder von einer Deflation überlagert, die wiederum dadurch zustandekommt, daß Unverteiler/Bonzen dem Markt Geld entziehen. Bis kurz vor Schluß. Da erzeugen die meist nochmal ne kräftige Deflation (schau nur jetzt auf Immobilien) und kaufen schlagartig alles auf. Der Kleine ist dann natürlich der Depp. Bis der reagiert, geht alles in Hyperinflation auf. Schema F. Klappt jedes Mal wieder. Ein Depp lernt eben nicht. Leider wars das aber noch nicht. Denn irgendwer muß ja verantwortlich gemacht werden. Also gibts Krieg. Jedesmal wieder. Nette Zeiten kommen auf uns zu. Es ist zum Kotzen. Was wir tun können? Keine Ahnung. Gegen die Dummheit ist bis heute leider noch kein Kraut gewachsen. Du kannst es ja mal mit Hirnamputationen versuchen, um für Chancengleicheit zu sorgen. Ich werd bloß das Gefühl nicht los, daß Du damit alles nur noch verschlimmern wirst. Schaff Dir ordentlich Nahrungsmittelvorräte an und sieh zu, daß Du Dich und Deine Familie schützen kannst. Hab Freunde, helft euch, haltet zusammen und ganz wichtig: tretet Arschlöchern und Schwachköpfen in den Arsch! Immer, sofort und aus Prinzip! Und lehrt es eure Kinder! Das Übel ist in der Welt, weil es GEDULDET wird!

  11. Polarwolf76 sagt:

    Dann soll der Staat mal sparen.Und zwar n icht bei uns sondern bei allen anderen.Warum sind wir Zahlmeister der EU?Mal raus aus der EU und Sie ist Tot.Und warum jeden Vogel in unseren Land lassen?Vor allem wenn Sie Kriminell geworden sind!Kostet alles Millionen die besser in unserem Land angelegt werden sollten.Dann wäre auch Benzin nicht so Teuer,Tabaksteuer könnte gesengt werden,Und auch die Mehrwertsteuer.Der Soli für den Osten könnte ganz wech.Es würde uns besser gehen!Und bevor jemand fragt:Es ist mir scheiss egal wie es dem rest in Europa oder der Welt geht!Die gehen mir am Arsch vorbei!Ich zahle nicht für die!Nu könnt Ihr über mich herziehen aber Ich werde mich wehren!

    • Petrosilius Zwackelmann sagt:

      @ Polarwolf76: „Und bevor jemand fragt:Es ist mir scheiss egal wie es dem rest in Europa oder der Welt geht!“

      Wir sitzen aber auf keinem Sateliten in der Erdumlaufbahn, sondern wir sind ein Teilchen unter vielen und leider gilt auch hier – keine Aktion ohne Reaktion.
      Oder glauben Sie, dass das viele Geld für Griechenland zum Wohl der Helenen war? Das war nur Bankenrettung 2.0 für deutsche und französiche Großbanken. Sonst wären die wieder unter den Bankenrettungsschirm geflohen. Und Versagen von Societe General oder der DBank hääte ein größeres Erdbeben ausgelöst, als es Portugal, Irland und Griechenland vermochten.
      Und Bankenrettung 3.0 steht schon bald wieder an. Wer kauft den wohl die ganzen Anleihen der PIGS? Ausser den Chinesen, die fleissig vom Dollar in den Euro umschichten, wohl vorallem die Cheffzocker der Großbanken. Ist ja eine feine Rendite und solange die Trutzburg BRD mit AAA den Euro erhält, gibts wohl kaum Gegenargumente. Spannend wird es, wenn Deutschland mal die Wegnahme der AAA- Bonität droht. Das wird nicht so still unter den Tisch gekehrt werden, wie bei den USA.

      Aber Sie haben wie wir alle das Recht zu wählen und dürfen bei der nächsten Wahl in D oder der EU gern mit Ihrer Stimme zu einer Veränderung beitragen, die Merins, die Stoibers, die Öttingers und und und… zu entsorgen.

  12. und jetzt sagt:

    2 Billionen Euro Schulden. Laut der Rechnung von akos hanak muss der Staat nur mal 3 Mio Euro zu 5% anlegen und schon in 500 Jahren wird diese Anlage 117 Trillionen Euro wert sein! Bis dahin kann viel passieren. Vermutlich werden die USA ihre Währung entwertet und durch einen neuen USD ersetzt haben. Pech für die Gläubiger die auf wertlosem virtuellen Papier hocken.

  13. Speetzi sagt:

    Das ist ja unglaublich das dass Privatvermögen mit den Staatsschulden verglichen wird. Man kann ja Äpfel mit Birnen vergleichen. Man muss das Privatvermögen mit den Staatsschulden+Bankschulden+Firmenschulden+private Schulden vergleichen. Und da sind die Schulden gleiche den Vermögen. Und nicht 7 Bio € zu 2 Bio €. Wir haben eine Gesamtwirtschaftliche Verschuldung von über 200% des BIP. Die USA von über 400%.
    Außerdem muss man die künftigen Verpflichtungen betrachten. Die Beamtenpensionen und die Renten müssen gezahlt und erwirtschaftet werden.
    Weiterhin gehen rund 70 Mrd. € im Jahr nur an Zinszahlungen drauf bei Bund, Ländern und Kommunen. Der knall wird kommen.

    • Petrosilius Zwackelmann sagt:

      Ich weiß jetzt nicht aufgrund des Beitrags, ob klar ist, was Privat und was Öffentliche Hand ist. Da stellen wir uns mal dumm……ein Beispiel:
      Eine Commerzbank „war“ PRIVAT (= Management + AG), solange sie Vermögen hatte, ist jetzt öffentliche Hand (=Steuerzahler), seit dem sie Schulden hat.
      Jetzt kommt Handlanger Politik ins Spiel: Griechenland wird natürlich über PRIVATE Hand (Achtung, jetzt kommt der Trick! = Steuerzahler) entschuldet beim „Haircut“. Die Anleihen, die die Commerzbank vermutlich auch gekauft hat, werden dann über die Öffentliche Hand (= Wir, dh. Steuergelder= Rettungsschirm, s. Schuldenuhr) bezahlt. Wenn Griechenland und die Commerzbank wieder schuldenfrei sind, wird zumindest die Commerzbank sicherlich in private Hand (Achtung Trick= Manager + AG) gegeben und kann dann den griechischen Staat ausquetschen. Die griechischen „Reparationszahlungen“ (aus der Privatisierung des Staatsbesitzes!) gehen dann, so sie fließen, wieder in Private Hand ;o)
      Natürlich werden öffentliche Schulden und Verpflichtungen gegenüber privatem + öffentlichem (so vorhanden) Guthaben gegen gerechnet! Es gibt ja nichts anderes. Für private Schulden gibts den Gerichtsvollzieher. Außerdem sollten die Deutschen endlich kapieren, dass sie der Staat sind und nicht eine Dame aus MäcPomm+ Gefolge. Das würde in der Situation deutlich helfen.

  14. hugo sagt:

    …da sagte der Psychaiter zum Patient: „..und wann haben sie festgestellt dass Sie gerne Steuern zahlen?“

  15. Rallemann sagt:

    Kann ich auf meine Pro-Kopf-Verschuldung Privatinsolvenz anmelden, damit ich in ca. 7 Jahren schuldenfrei bin ??????

  16. Hermann sagt:

    Baut doch wie wir (CH) eine Schuldenbremse ein!!!
    Direkte Demokratie!!!

    • Petrosilius Zwackelmann sagt:

      Für Direkte Demokratie sind die Deutschen nicht erzogen worden. Sie gehen nicht mal zur Wahl, wenn Sie per Volksentscheid mitbestimmen dürfen. Keine gute Idee. Nicht täuschen lassen von dem Zwergenaufstand „Stuttgart21“.
      Bitte mal Aufklären, was mit Schuldenbremse gemeint ist. Mein Wissensstand: In CH wurde in vielen Kantonen das Tafelsilber veräussert und damit der Schuldenberg reduziert. Ob das eine gute Idee ist, wenn bei den ersten Staaten eine Umschuldung ansteht und weitere folgen werden? Bin mir da nicht sicher.

      • @ Petrosilius Zwackelmann

        Wenn man schon Mentalitäten hernehmen will, um politische und wirtschaftliche Verhältnisse zu beschreiben, dann sollte man auch soziologische und psychologische und ganz besonders kulturelle Verhältnisse berücksiichtigen – und das gilt auch umgekehrt! Es ist durchaus klug, sich so zu verhalten, wie es viele Deutsche derzeit tun – man muß dabei deren Motive berücksichtigen. Die Erziehung zu einer sogenannten „direkten Demokratie“ ist dabei gar nicht so wichtig, wie sie, wenn man sie nur oberflächlich betrachtet, auf den ersten Blick oft erscheint. Die „direkte Demokratie“ lähmt auch – nicht selten sehr sogar! Sie, Herr Zwackelmann, deuten es ja auch indirekt an: „Ob das eine gute Idee ist …? Bin mir da nicht sicher.“ Gerade in krisenhaften Situationen ist der „kühle Kopf“ so wichtig, und gerade vor und während der Krise ist es oft so, daß gerade der fehlt.

        Die Wahlbeteiligung ist in allen weißen Ländern ungefähr gleich. Das Wahlverhalten hat gemäß meiner Analyse mit der deutschen Mentalität – dem Deutschtum – so gut wie gar nichts zu tun, weil es sich von den anderen weißen Völkern so gut wie gar nicht unterscheidet. Wenn man schon von den Unterschieden der mentalen Einstellungen zum Wahlverhalten ausgehen will (denn: man muß es ja nicht!), dann am ehesten vielleicht so, daß man sie rassisch oder kulturell unterscheidet. Da aber jede Rassenkunde bei uns unter Verdacht steht, also tabuisiert, verboten ist (wer dagegen verstößt, verliert seine Arbeitsstelle, seinen Beruf, sein Geld, sein Hab und Gut), will ich mich hier nicht unnötig verdächtig machen (lassen) und darauf hinweisen, daß das Rassische und das Kulturelle deutlich voneinander zu unterscheiden sind. Wohl haben beide in ihrer Entstehung und Entwicklung teilweise gleiche Bedingungen – z.B. Landschaft (Umwelt) und Klima -, aber sie sind sonst schon per defintionem nicht gleichzusetzen, es sei denn, man versteht z.B. unter „Rasse“ lediglich „eine Rasse haben“, die sich einer bestimmten kulturellen Erziehung verdankt. Also: Es gibt schon Überschneidungen bzw. Schnittmengen von „Rasse“ und „Kultur“, aber eben nicht so, wie es unsere Propagandisten in ihrer Machttrunkenheit gern behaupten.

        Meiner Meinung nach gibt es hinsichtlich der Unterschiede zwischen den Europäern heutzutage z.B einen Unterschied, der wirklich auffällt: bei den Deutschen sind Selbsthasser nicht nur solche, die die eigene Nation verneinen, sondern auch solche, die die eigene Nation bejahen – das ist ziemlich paradox, obwohl es für dekadente Völker ganz selbstverständlich ist. Zwar holen auch in diesem Punkt die anderen europäischen Völker rasch auf, aber sie sind noch ein wenig vorsichtiger als die Deutschen. Der deutsche „Sonderweg“, die deutsche „Avantgarde“ als europäische bzw. weiße Führungsrolle in den Untergang? Aber dann frage ich mich noch und doch: Wieso wird das Wahlverhalten der Deutschen so negativ bewertet, obwohl es sich von dem der anderen Europäer gar nicht unterscheidet? Doch wohl nur deshalb, weil die Bewertung selbst schon von dieser Negativität herrührt, also negativ motiviert ist! Negatives beurteilt Nichtnegatives stets negativ!

        Es ist schon merkwürdig, denn: wenn es darum geht, sich selbst und also auch die Nation zu beurteilen, sind sich hierzulande mittlerweile Herrschende samt Mainstream und Untertanen samt Opposition (von welcher Seite auch immer!) einig – und das ist genau das, was die Globalisten von beiden erwarten: Einigkeit in der Verneinung des Eigenen!

        Wir sehen heute vor lauter Selbsthaß überhaupt nicht mehr, daß es anderen Europäern nicht anders geht. Selbst beim Antinationalen wollen wir noch national sein!

        Ich lehne einen solchen antinationalistischen Nationalismus kategorisch ab!

        • Petrosilius Zwackelmann sagt:

          „Gut gebrüllt Löwe!“ oder „unser Korrektiv“!
          „Tipp Ex“ schadet nicht in der heutigen Zeit, dann schaut es gleich wieder freundlicher aus.
          Mir ist es ehrlich gesehen so sch….. egal, wie deutsch oder national die Schuldenkrise betrachtet wird. Wir sitzen alle im gleichen Rettungsboot und das ist bis zur Reling voll Wasser.
          Soviel mein misanthropischer Ansatz zum Thema.

  17. gordon sagt:

    Also ich bin 16 Jahre(fange bald zum arbeiten an) und hab mir das alles hier durchgelesen.
    Und ganz ehrlich … ich hab jetzt richtig angst …

    • olaf sagt:

      Hängt alles davon ab. Haben deine Eltern staatliche Schuldverschreibungen oder vielleicht Aktien von Unternehmen die dem Staat ihr überflüssiges Geld geliehen haben (vor allem Banken und Versicherungen aber auch andere Kapitalstarke Unternehmen)? Wenn ja dann erbst du zwar Schulden, aber letzten Endes schuldest du dir das Geld selbst und bekommst außerdem Zinsen dafür.
      Wenn nicht, tja leider verloren.

  18. RD sagt:

    Da muss ich mit meinen 18 Jahren gordon leider voll zustimmen

  19. Redaktion sagt:

    Kommentare mit Keyword-Verlinkungen werden nicht mehr freigeschaltet! Bitte etwas mehr Ernsthaftigkeit an den Tag legen, danke:-)

  20. der, der zum nachdenken bringt sagt:

    so, habe mir mal alles durchgelesen.
    finde das die erste aussage von popper gut war aber der rest total agressiv und ohne jeden größeren Sinn.
    Zahlenbeispiel mit 5% Zinsen ist nicht schlecht jedoch sollte man die Kaufkraft dazu zählen, dann sieht das alles schon wieder nüchterner aus.
    Frage 1. hohe zinsen = geringes risiko auf verlust der Anlage oder großes risiko?
    Wir Zahlmeister? Ja aber eine Medallie hat zwei Seiten.
    1. Seite: wir Zahlen für andere Länder egal was (Verwndungszweck nicht Menge) —> wir steigen evtl. in deren Ansehen —> „Deutsche gibt es überhaupt“ oder „Deutsche sind gut“
    2. Seite: durch höheres Ansehen verkaufen wir mehr (1-3 Platz als Exportnation) das heist wir verkaufen mehr ins Ausland wie wir von Ausland einführen (Weltweit)
    Das Ergebniss wir finanzieren selber unsere Wirtschaft in gewissem Sinne aber nicht Bereichsspeziell dadurch müssen wir im gegensatz zur Bereichsspeziellen Subventionierung immer Wirtschaftlicher sein als andere Anbieter oder einen Höheren Ruf haben.
    Hier könnte ich jetzt noch viel mehr schreiben aber ich möchte doch ein stück meinem Namen treubleiben.
    Jeder Arbeiter sollte über dieses nachdenken weil entweder wird für das Ausland Produziert oder es wird zumindest ein Teil vom Ausland eingeführt (beachten Komplette Produktionskette=min. Öl wird eingeführt)

    So jetzt zu dem Punkt, privat Management und Staat
    – Wir alle sind der Staat, das Management und so weiter
    d.h. wenn der Staat bsp. Deutschland Schulden hat muss es einen Gläubiger geben meist eine Bank oder Versicherung, diese Verischerung muss das Geld irgendwoher bekommen, meistens durch Aktien und Einlagen d.h. jeder der auch nur ein Girokonto hat ohne Zinsen ist indirekt Gläubiger des Stattes (Spekulant).
    Die Aktionäre sind wieder wir und und und für diesen Absatz habe ich nicht alle doppelnannungen genannt da sonst schon fast das derzeitige Internet zu klein wäre.

    So ich höre jetzt einfach auf da ich sonst angst habe das es gar keiner mehr liest.

    • Evil Orange sagt:

      Wow kann ich das Kopieren???
      Das ist nicht nur exakt meine Meinung es ist perfekt ausgedrückt!!!
      Es ist leider nur kein Text der andere überzeugen wird… denk ich mal….

  21. lukas sagt:

    Vorweg kurz eine kleiner Disskursionsimpuls. Die Beamten und Harz-IV Leute haben eine Kaufkraft, die durch das Gehalt des Staates gesichert ist. Diese Kaufkraft kommt dem Staat ja wieder zu gute. Denn mit den gekauften Produkten macht eine Firma Gewinn, dieser gewinn, wenn man jetzt mal nicht von den Hardliner der Kapitalisten ausgeht, kommt den Angestellten zugute und wird wiederum an den Staat gehen, da dieser Steuern zahlen muss und auch wieder Sachen Kaufen wird !! (Es ist also ein Kreislauf)
    Wenn man also den Gewinn der Kapitalistenschweine abzieht, dann kommt doch über die Zeit ein recht grosser Anteil wieder in die Staatskasse. Wie schnell dies passiert, hängt gaaanz klar von der Kaufbereitschaft ab, denn wenn diese hoch ist, zirkuliert das Geld schneller, ergo das Geld passiert schneller durch das Steuersystem. !

    Ich hab nicht viel Ahnung aber ich bin der Meinung, dass die Staatsausgaben für Beamte, Harz-IV, Schulwesen etc. zwar in der Endsumme zur Neuverschuldung führen, jedoch sollte man mal beachten, dass Wirtschaftswachstum auch vom
    Índice de Desarrollo Humano (IDH) oder auf english
    Human Development Index (HDI)
    welcher meiner Meinung nach vom Deutschen Staat sehr gut „behandelt“ wird.

    Wikipedia definition:
    „Anders als der Ländervergleich der Weltbank berücksichtigt er nicht nur das Pro-Kopf-Einkommen, sondern ebenso die Lebenserwartung und den Bildungsgrad mit Hilfe der Anzahl an Schuljahren, die ein 25-Jähriger absolviert hat und der Dauer der Ausbildung eines 50-Jährigen während seines Lebens.

    Der Faktor Lebenserwartung gilt als Indikator für Gesundheitsfürsorge, Ernährung und Hygiene; das Bildungsniveau steht, ebenso wie das Einkommen, für erworbene Kenntnisse und die Teilhabe am öffentlichen und politischen Leben für einen angemessenen Lebensstandard.“

    dieser Index gibt uns eine wehsentlich bessere Übersicht über die Entwiklung Deutschlands. Und ich möchte mal behaupten, dass es diesem Indix PRÄCHTIG geht !!! im Vergleich zu anderen Ländern, wie zum Beispiel Perú. Hier haben wir in Lima die Hochburg an clase media y alta und der Grosstel der Investitionen fliesst / floss hier !
    Ich denke mal wir haben hier in Perú einer sehr grossen Kontrast. Dieser wird immer schön geredet und sieht nach Wikipedia-Rechnung auch durchschnittlich aus, aber wer hier lebt, weiss dass die das Resultat zweier giganitscher Gegensätze ist. Lima Hauptstadt mit ca. 9-10 mio Einwohner (gesammt Perú ca 27 mio)
    also 1/3 der Bevölkerung lebt in einer Stadt
    Das traurige ist, dass es vielleicht noch 5-7 weitere städte gibt, die zwar nicht ansatzweise so viel Einwohner haben, aber Bildungstechnisch zumindest auf einem Niveau sind, welches sich ausreichend nennen darf. Wenn man nun bedenkt, dass selbst in Städten wie Lima und den 5-7 weiteren immer noch die Hälfte nicht zur clase media, alta gehört, dann kommen wir lustigerweise wieder auf einen Anteil von 1/3 der Peruanischen Bevölkerung, die einen Abschluss haben bzw überhauot zur schule gegangen sind. Davon wiederum ist auch nur ein relativ kleiner Anteil auf eine Uni gegangen.

    um es mal abzukürzen wir kommen mehr oder weniger auf den Index-Wert von Wikipedia 0,700–0,749 (Rechnung ist sicherlich komplizierter, jedoch scheint es bereits mit meinem doch sehr einfach gehaltenem Beispiel zu funktionieren. )

    Und wenn ihr Lust habt, dann macht euch mal über diesen IDH /HDI
    schlau und dann könnt ihr ja noch mal über Schulden und so reden.
    Ich bin der Meinung solange ein Staat diesen Index gut hält, wird er zwar genau wie alle anderen immer wieder Wirtschaftliche Probleme haben, jedoch 100% immer wieder rauskommen. (auch wenn dieser Weg „Wirtschaftskriese“ heisst.

  22. Jürgen sagt:

    Kurz ausgedrückt:
    „Ich bin aufrichtig davon überzeugt, dass Banken gefährlicher für unsere Freiheit sind, als stehende Armeen.“
    Thomas Jefferson, Gründungsvater der USA
    oder:
    „Sollte das [..] Volk [es] je zulassen, dass private Banken [..] durch Inflation, dann durch Deflation die Kontrolle über die [..] Währung erobern, dann werden die Banken und die in ihrem Umfeld entstehenden Unternehmen … die Menschen all ihres Reichtums berauben, bis ihre Kinder eines Tages … ohne ein Dach über dem Kopf aufwachen. Die Macht, Geld in Umlauf zu bringen, muss den Banken entrissen und an das Volk zurückgegeben werden, dem sie von Rechts wegen zusteht.“
    Thomas Jefferson
    oder:
    „Das moderne Bankensystem stellt Geld aus Nichts her. Dieser Prozess ist vielleicht der erstaunlichste Handtrick, der je erfunden wurde. Die Welt gehört inzwischen den Bankiers. Nimm diese große Macht weg von ihnen und all ihre großen Reichtümer werden verschwinden. Und sie sollten verschwinden. Denn dann wäre es eine bessere und glücklichere Welt in der wir leben. Aber wenn ihr weitermachen wollt Sklaven der Banken zu bleiben und die Kosten euerer eigenen Sklaverei tragen wollt, dann lasst die Bankiers weiterhin das Geld drucken und den Kredit kontrollieren.“
    Sir Josiah Charles Stamp, ehem. Direktor der Bank of England (1928-1941),

  23. Sven sagt:

    Was mich an den Schuldenuhren stört ist der Umstand, dass für Deutschland die Schulden von Bund, Länder und Kommunen angegeben werden, für die USA aber nicht.

    Die 14,5 Billionen beziehen sich nämlich nur auf den Staat, was also bei uns dem Bund entspricht. Die Bundesstaaten und Kommunen fehlen.

    Da müßte dann nämlich die stolze Summe von 55 Billionen Dollar stehen. Manchmal findet man in Artikeln die komplette Summe, zum Beispiel hier bei der Tagesschau:
    http://www.tagesschau.de/ausland/schuldenrekordusa100.html

    Ein extra Zähler für die USA, der die Bundesstaaten und Kommunen beinhaltet wäre toll. 🙂

    • admin sagt:

      Hallo Sven,

      der Redaktion der Tagesschau ist dort offenbar ein Fehler unterlaufen. Um auf die 55 Billionen US-Dollar zu kommen, haben sie sicherlich die privaten Schulden der US-Bürger einberechnet, aber vergessen das zu erwähnen. Die privaten Schulden liegen dabei wesentlich höher als jene der öffentlichen Haushalte. Privatverschuldung haben wir bei keinem der Länder einbezogen.

      Mit einem hast Du Recht: Unsere Schuldenuhr der USA stellt derzeit nur die Bundesschulden dar. Die Schulden der einzelnen Bundesstaaten und der örtlichen Verwaltung belaufen sich allerdings zusammen „nur“ auf rund 2,6 Billionen Dollar, sind also verglichen mit den Bundesschulden gering.

  24. RAINBOW sagt:

    Schuldenuhr

    Hällöchen,
    schön wäre wenn auch China und Japan vertreten wären.
    Der Kritik an dem „beschönigendem Wert“ der USA kann ich mich nur anschließen, schön wäre, wenn auch hier die Bundesstaaten und Kommunen mit integriert wären – sie sind schließlich die USA.

  25. Wilfried sagt:

    Schön das es noch Mitbürger gieb die sich noch Gedanken machen.Aber eins ist klar ! der Wechsel dieser Schuldenparty wird auf den gezogen der verantwortlich sein Leben lebt . Die Rechnung ist schon geschrieben und der Sparer und fleißige in diesem Land wird von denen die nur Party machen zu Kasse gebeten . DSDS usw. läßt grüssen.

  26. fare sagt:

    Man darf nicht vergessen, dass der Dollar und der Euro keinen Gegenwert besitzt. Wenn ich so lese, was vorher geschrieben wurde und mich erinnere, dann kann ich mir kaum vorstellen, dass eine Familie mit 2 Kindern, 10 stagnierendes Einkommen, ein Kapitalbesitz im Wert von 100.000 Euro hat, um im angenommenen Fall an der Staatsverschuldung mit zu wirken, um diese zu tilgen, so er es denn wöllte.
    Dazu kommt Überbevölkerung, Arbeitsplatzabbau wegen Ersatz durch Automaten. Deutschland hat am 28.10.2010 Armut erklärt, weil der Staat den sozialen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.
    Stelle ich ein Verhältnis auf zwischen den Preisen zu Einkommen von 1988 und den Preisen von heute, müssten man 3.562,50 Euro verdienen!!!

    • m8los sagt:

      Verstehe ich richtig: 4 Personen zu 25.000 ergibt 100.000 Euronen Schulden für eine Durchschnittsfamilie. Und da eine einfache Familie zu Miete wohnt, allenfalls ein Elternteil in halbwegs sicherem Einkommensverhältnis steht, der andere im Niedriglohnsektor hinzu verdienen muss, wird so eine Beispielfamilie den Schuldenberg nicht abtragen können. Zumal sie vom eigenen Häuschen am Stadtrand träumen möchte.
      Also bleibe ich doch lieber unfruchtbarer Single, ohne schlechtes Gewissen für ungeborene Nachkommen, die für wachsende Erblasten aufkommen müssten. Den Durchschnittsfamilien der Zukunft hinterlasse ich damit zwar eine noch schlechtere Statistik… aber wen interessiert es, meine Arbeit machen ja längst die hochproduktiven Automaten.

  27. Stephan sagt:

    Interessant wäre dagegen noch die Schuldenuhr der DDR, die natürlich nicht mehr aktualisiert werden kann.

  28. MaWo sagt:

    Hallo,
    bezügl. der Kaufkraft und damit gesicherter Wirtschaftskreislauf infolge gesicherte Zahlungen durch den Staat, wäre die Konsequenz, das der Staat einfach mehr Geld (welches?) an seine Bürger bezahlt.
    Also quasi ein Wirtschaftsföderungsgehalt für jeden Bürger, der ja auch pro Kopf für die Staatsschulden haftet (Ironie AUS).
    Zum 01.Januar 2009 hatte das Bundesland Hessen eine Eröffnungsbilanz vorgelegt, die dem Handelsgesetzbuch entsprach:
    Die Ansprüche derzeitiger und künftiger Beamtenpensionen belaufen sich auf 38 Mrd EURO. Das gesamte Landesvermögen beläuft sich auf 30 Mrd.
    Jedes Unternehmen säße in so einem Fall längst wegen Konkursverschleppung auf der Anklagebank.
    Es wurde hier schon auf den Punkt gebracht:
    Bürger die verantwortlich handeln und die Rücklagen ihr Eigen nennen, haften für den längst ausgestellten Wechsel von „politischen und wirtschaftliuchen Windhunden“ ohne Befähigung zur Solidarität.

  29. Isger Schonn sagt:

    Wenn ich mir das ansehe es tut weh! Ändert was, geht aus Afghanistan raus, die werden sich nie ändern und sollen sich alle Köpfe einschlagen.
    Ein wirklicher Kaufmann sagt zu all dem nein- weil er eine Kosten- Nutzen Analyse erstmal erstellt- will heißen auch die Bonität und die Wahrscheinlichkeit eines Gewinns ermittelt. Diese ist gleich null. Und zu den Griechen! Raus aus der EU und dem Euro! Eine Gemeinschaft kann nur bestehen, wenn jeder sich entsprechend verhält und mitmacht. Das ist im Fall Griechenland und einigen anderen Ländern nicht gegeben. Und eine jeder Chef, dessen Mitarbeiter sich so verhält würde auch rausgeschmissen werden. aber daran denken deutsche Politiker natürlich nicht, sondern sie reisen sogar noch dahin. Reist ein Geldgeber zu seinem Bettler?

  30. Daniel sagt:

    Eine pleite der Griechen und wir können die EU auflösen und den Euro einstampfen.
    Dann sind wir alle dran,egal welches Land.
    Also das kleinere Übel und den Griechen in den Arsch treten.

    Und zu Staatsschulden…..wenn ich einen Kredit aufnehme,diesen aber verwende um jemand anderen zu bedienen und bekomme daraus mehr Zinsen zurück als ich bezahle,dann habe ich sogar noch Geld eingenommen.
    Und die Griechen werden bezahlen.Früher oder später.

  31. schotte sagt:

    die ganzen zahlenspielereien, die in den oberen beiträgen „auf kleiner flamme“ dargebracht wurden, machen auch unsere chefbanker. das ganze finanzwesen ist, wie bösartiger tumor, in den letzten j a h r z e h n t e n ausgewuchert!
    der letzte absatz von daniel mit dem kreditgeschäft ist in kleinem das, was auf großer staatsbühne betrieben wird.
    nur sind diese geschäfte so verlaufen, wie die kettenbriefe, an die ich mich noch gut erinnern kann. und diese sind mitlerweile ja verboten.
    und wenn ich lese, daß man an der börse sogar mit spekulationen auf bankrotte gewinn machen kann… ist das für mich krimminell und unmoralisch und gehört verboten!!!
    (oder aber wir finden endlich außerirdische lebensformen, die wir über den tisch ziehen können ^^)

  32. sigi sagt:

    Hallo Jungs
    Sind bei der Schuldenuhr auch die Schulden die andere Staaten an den betreffenden Staat zu tilgen haben berücksichtigt.????
    Weiters: Solange die Regierungen fast aller indirekten Demokratie Staaten nicht das Volk sondern nur das Großkapital vertritt,
    ist es logisch, daß sich die Kapitalverschiebung(Vermögenverschiebung) immer mehr (seit dem EU Beitritt massiv verstärkt) vom Mittelstand und Armen in Richtung Superreiche verschiebt. Was zur Folge hat, daß der Mittelstand immer mehr schwindet und die Armen noch ärmer und mehr werden.
    Solange den Regierungen zur Sanierung der Staatsschulden nichts anderes einfällt, als bei denen zu sparen (bestehendes u. zukünftigens Einkommen, Pensionen, beschneiden, Entlassungen) die sowieso fast 100% ihres Einkommens wieder in die Wirtschaft als Konsument investiert.(anm. nochmals versteuert ) nehmen sie es indirekt wieder der Gesamtwirtsschaft weg, was die Schuldenspirale nur noch weiter beschleunigt.
    Solange die Kapitalertragsteuer dz. 25 % nicht gestaffelt (wie bei jedem gewöhnlichen Steuerzahler ca. 0-50%) wird werden die erfolgreichen Großspekulanten(zb. Banken, Versicherungen, Kapitalverwalter Fonds und Börsenmillionären) steuerlich begünstigt immer reicher..und die Schuldenspirale beschleunigt sich weiter nach unten.
    100 000-bis- Milliardengewinne/Jahr (bei einem mini invest von ein paar computer und mitarbeiter) an der Börse werden nur mit 25% von den ehrlichen Tradern an den Staat (Wir alle) abgegolten.
    Solange Großkapitalisten eigene Steuerliche abmachungen mit der Regierung machen können wird sich nichts ändern.
    Solange Großkapitalisten und Reiche Ihre Luxusgüter (Schiffe Flugzeuge Villen Luxsus(Geschäftsreisen) usw.) in Ihren Investitionen Steuerfrei verstecken können wird sich nichts ändern.
    Solange keine gestaffelte Vermögenssteuer (ab 1Mill.)eingeführt
    wird wird sich nichts ändern.
    Solange die Regierungen gewinnbringende Staatsbetriebe Güter (immos u. Ländereien)(Volksvermögen) privatisieren(oft korrumpiert) wird sich die Schuldenspirale beschleunigen.
    Solange den Banken nicht verboten wird, mit dem geld des kleinen Sparers an der Börse zu Zocken wird sich nichts ändern.
    Solange es möglich ist daß Manager Aufsichtsräte von maroden und gesunden Banken und Staatsbeteiligungsbetrieben ein-Dreistellige Millionengagen ,-Bonis Abfertigungen bekommen wird sich nichts ändern.
    Solange private Börsenspekulanten ohne gewerbeschein für Verarbeitung von Rohstoffen oder Lebensmittel handeln dürfen
    wird sich nichts ändern.
    ……………………..usw. usw. usw .usw………..
    antworten

  33. Jaromir Schwarz sagt:

    Das ist doch alles gequierlter Kaffee!Zahlenspielerei!Unumstößliche Tatsache ist doch,daß 2 drittel der Bevölkerung nicht in der Lage ist in irgend eine Art und Weise,Nahrungsmittel zu produzieren.Sie brauchen Geld um Essen im Laden zu kaufen.Wenn der Staat aber kein Geld mehr auszahlt,sei es als Rente,Hartz 4,Krankengeld oder Lohn für Angestellte im öffentlichen Dienst,stehen 2 drittel der Bevölkerung über Nacht mit mal ohne Nahrung da.Berlin hat 3,5 Mio Einwohner von denen sich annähernd 3 Mio nicht ernähren können.Die fallen wie Heuschrecken übers Umland her.Hunger macht Böse!Dann bricht damit auch die gesellschaftliche Ordnung zusammen!In ganz Deutschland.Dann Exportiert keine Sau mehr Nahrungsmittel in das deutsche Kriesengebiet.Die Läden bleiben leer.Holla die Waldfee!Und das nur weill der Staat seine Zinsen nicht mehr begleichen kann.

  34. sigi sagt:

    Das was Hr. Schwarz schreibt ist ein Schritt weiter und leider die logische Qintessenz wenn sich wie vorgehend aufgelistet nichts ändert. Es ist schon pervers wenn in 3. Welt Lebensmittelrohstoffexportländer Menschen hungern weil Ihr Korn an der Börse Preise (nicht nur durch Spekulation sonder auch weil es auch für die Herstellung für Biosprit gehandelt wird) erzielt, daß sich die Hersteller nicht ein mal Ihr eigenes Produkt mehr bezahlen können. (Umgerechnet auf unseren durchschn. Lohn würde ein Wecken Brot 36 € kosten).
    Damit wir unsere Zinsen und Pensionen wieder zahlen können werden wohl oder Übel auch die Reichen u. Superreichen Ihren Beitrag dazu leisten müssen…..nur sie sind in der Lage. Es keinen Sinn hat den Bevölkerungsanteil (von 85%) zu schröpfen ,der eh nur 15% des Volksvermögens besitzt……15% der Vermögenden besitzen die restlichen Vermögensanteile. So sie sich nicht an der Schuldentilgung beteiligen oder die Regierungen sie nicht in die Pflicht nehmen(massive Besteuerung ab 2 Stelligem Millionenvermögen und Rückführung von profitablem Volksvermögen..notfalls Entweignungen von Aufsichtsräten von Schuldenbanke…was Summen im Milliardenbereichausmachen usw.) wird es zum Bankrott mit Aufständen u. Bürgerkriegsähnliche Zustände mit Szenarien wie Hr. Schwarz beschrieben hat kommen. …. Ich habe leider meinen Glauben an unsere Volksvertreter verloren. Anm. : zur Zeit unseres (Österreich) erlogenen Beitritts zur EU hat man Österreichische
    Offiziere zu einer Übung in die USA geschickt.: Übungsziel: Niederschlagung bürgerkriegsähnlicher Zustände !!!!!!!

    Antworten

  35. marci sagt:

    Hallo ! Europa ist doch demokratisch. Wenn sich die Mehrheit der Europäer dafür entscheiden würde, vollgende Gesetze zu erlassen würde sich sicherlich sofort vieles ändern.
    Gesetz Nr 1 dass die Welt erheblich einfacher machen würde : Eine Regierungspartei die mehr Geld ausgibt als das Land einnimmt darf nicht wieder gewählt werden.
    Gesetz Nr 2 das Europa für bestimmt 70 % der Einwohner sofort Lebenswerter machen würde : Ein Vorstand, Chef, etc darf nur max. dass Zehnfache eines einfachen Angestellten oder max. einen Betrag x Verdienen.
    Oder es müsste zumindest eine dierekte Gesetzliche Koppelung zwischen unteren und oberen einkommen geben.
    Europa wäre sofort Lebenwerter, und ein großes Stück gerechter !
    Ich bin davon überzeugt, dass dieses die Mehrheit der Europäer so wollen würden. Wenn das trotzdem nie gemacht wird, ist das dann Demokatie ?

  36. MaWo sagt:

    Hallo marci,
    wo ist Europa denn demokratisch?
    Nahezu alle Bürger der Eurpäischen Staaten werden von den Vertretern des Volkes und nationalen Regierungen keineswegs immer demokratisch regiert.
    Selbst über wichtige und weit in die Zukunft reichende Entscheidungen können nur wenige dieser Völker direkt abstimmen.

  37. Moon sagt:

    5.501.000 Zahl der Arbeitslosen in Deutschland April 2011, SGBIII
    und SGBII
    1.500 monatliches Grundeinkommen
    8.251.500.000 Kosten in einem Monat
    99.018.000.000 im Jahr

    4.621.425.600.000 Privatvermögen der obersten 10 %
    4.522.407.600.000 bleibt den obersten 10 %, wenn Sie jedem Arbeitslosen ein Jahr lang 1500 € zahlen

    2.106.994.492.590 Staatsverschuldung (p. Kopf 25.766€)
    2.415.413.107.410 bleibt den obersten 10 %, wenn Sie nach 12 Monaten Arbeitslosenfinanzierung auch noch zusätzlich die gesamtschulden des dt. Staates übernehmen würden

    Also ich hab kein Problem wenn meine Pro Kopf Schuldenlast von 25000 € vom reichen stinker neben an mitgetragen werden 😉

    • Devern sagt:

      Ich weiß der Reiche nervt immer alle, aber ist irgentjemandem schon einmal aufgegangen, das reiche Leute nicht dafür da sind den Armen ihre Schulden zu finanzieren. Unser Spitzensteuersatz liegt bei fast 50 %, da ist es doch nicht zu viel verlangt das Geld das man verdient auch behalten zu dürfen. In Deutschland hat jeder eine Chance einen Arbeitsplatz zu bekommen. Man muss nicht auf der Straße leben, man kann sich vom Staat finanziert fortbilden und sich selber Chancen öffnen. Aber wenn sie der Meinung sind, dass jemand der nicht arbeitet mehr verdienen sollte als die meisten anderen, dann machen sie doch den ersten Schritt und teilen sie ihr Einkommen mit jedem Bedürftigen. In den USA würde man sie dafür auslachen und das in jeder sozialen Schicht. In Dubai wandern die Reichen aus, weil sie jetzt Steuern zahlen sollen und die Deutschen beschweren sich, dass die Reichen zu wenig zahlen?… Da stimmt etwas nicht, der Fehler liegt nicht in den Einnahmen sondern in den AUsgaben. Deutschland bezahlt für zu viel. Und das nicht nur in der EU, sondern auch im eigenen Land. Deutschland hatte schon massive Schulden bevor wir in die Eu gekommen sind. Die Deutschen sind einfach zu fordernd… Wir wollen zu viel, zu viel Luxus, zu viel Wohlstand, zu hoch entwickelte Infrastruktur… Doch das können wir uns nicht leisten… Die Reichen zahlen genug, wenn sie noch mehr zahlen sollen, sind sie weg… Dann sollen die Deutschen mal schauen wo sie ihr Kapital herbekommen.

  38. Moon sagt:

    Was hier diskutiert wurde gabs (wie oben schön beschrieben) schon einige Male, und wenn man in einer deutschen Kneipe sitzt, wird diskutiert wie vor 80 Jahren, da kommen so Sätze wie; „wir brauchen endlich mal wieder jemand der aufräumt“ oder wie uns die Sendung von Günther Jauch und seinem Gast von der Leyen (sonntag 06.11.2011) vorgaukelt; „ihr braven deutschen, seid erzürnt über das verhalten des griechischen proletariats, die die helfende Hand bespucken“
    Grad in diesen Zeiten, in denen wir nicht mehr durch denkende Köpfe (war das jemals so?) regiert werden, sondern nur noch durch Lobbyisten und das Banken und Finanzwesen, in Zeiten wo es einen riesigen zusammenschlusss gab (EU) dürfen wir, die große Masse nicht jammern und mit Neid auf unsere Nachbarn blicken, sondern verständnis für einander aufbringen, und unsere eigene Lage reflektierend mit der der anderen Vergleichen, schon schnell fällt auf, das mit diesen Rettungsschirmen in ganz Europa die rechte des arbeitenden Volkes vernichtet werden! Alle erkämpften sozialen gerechtigkeiten die unter Bismarck schon eingeführt wurden, werden zugunsten des Finanzmarktes und der dicken Blasen immer mehr eingestrichen. Man hilft Banken und weigert sich gegen Mindestlöhne. Die unterbezahltesten werden gegen Arbeitslose aufgehetzt, die Rentner von deutschland gegen die Rentner von griechenland, spanien, portugal usw…..
    Warum lassen wir uns nicht aufhetzen, gegen den kleinsten Teil? Studenten gegen Eliteschulen, Arbeitslose 63 jährige gegen Großanleger, Arbeitnehmer in brekären Beschäftigungsverhältnissen gegen Boni-Erhalter….. Die Liste lässt sich endlos fortsetzen, dennoch sieht die realität anders aus… Es wäre viel freundlicher auf der Welt, wenn nicht alle gegen alle sondern alle gegen den kleinen Rest schimpfen würden, das macht das ganze auch viel überschaubarer!
    Hab dafür mal das alte Lied ausgegraben….

    Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
    die stets man noch zum Hungern zwingt!
    Das Recht wie Glut im Kraterherde
    nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
    Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
    Heer der Sklaven, wache auf!
    Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
    Alles zu werden, strömt zuhauf!
    |: Völker, hört die Signale!
    Auf zum letzten Gefecht!
    Die Internationale
    erkämpft das Menschenrecht. 😐

    Es rettet uns kein höh’res Wesen,
    kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
    Uns aus dem Elend zu erlösen
    können wir nur selber tun!
    Leeres Wort: des Armen Rechte,
    Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
    Unmündig nennt man uns und Knechte,
    duldet die Schmach nun länger nicht!
    |: Völker, hört die Signale!
    Auf zum letzten Gefecht!
    Die Internationale
    erkämpft das Menschenrecht. 😐
    Aus Wikipedia: Deutscher Text (Emil Luckhardt, 1910)

  39. Kolumbus sagt:

    Hallo liebe kapitalisten,
    Jetzt lachen die chinesen über uns(DEN westen)!
    So geht es meistens zuende wenn man zuviel aussenpolitik betreibt,wie zB. die usa oder seit neustem auch deutschland.War alles bewusst eingefädelt von china und russland.War nur eine frage der zeit (und des preises fur rohöl bzw.rohstoffe) wann unser schoner HAPPY CAPITALISM zuende geht.Wer seine schulden nicht bezahlt wir gnadenlos untergehen.
    Anstatt nur zu scheisse zu labern,muss der happy capitalist jetzt auch mal Zahlen,zahlen,zahlen,zahlen.zahlen,zahlen,zahlen,zahlen.
    Was fur china selbstverständlich ist, nennt der westen organisches wachstum.Das muss jetzt generiert werden,also Sparen,sparen,sparen,sparen,sparen,sparen,sparen,sparen!
    Parteipolitik ade!Kostet zuviel!
    Die macht an technokraten wie in italien monti, griechenland papademos und china Jiabao.
    Exponentiele geldvermehrung ade!

  40. Herischek sagt:

    Als ich das erste Mal da gewesen bin, und das war vor 10 Jahren gewesen, ware die Bundesschulden noch 1,7 Billionen gewesen.
    Heute Dez 2011 sind es 2,1 Billionen. 🙁
    Wir haben jetzt auch noch eine Neuverschuldung von etwa 41 Milliarden aufgenommen.
    Sonst stimmt der Haushalt nicht!
    ICH AHNE NICHTS GUTES FÜR UNS, UNSEREN KIND UND UNSEREN KINDESKINDER.
    Heute hat jeder 25.000 Euro Schulden und sei es vom Baby bis zum Greis.
    Anscheinend sind wir heute IMMER NOCH noch Kreditwürdig.

    flu

    PS: Dazu kann man eigetlich nichts mehr sagen.

  41. Huber sagt:

    der Scheideweg war 2002/2003
    die EU hat den Euro eingeführt, die Schweiz die Schuldenbremse.

    ist nichts verloren ihr müsst es nur umsetzen, und wir in der Schweiz glauben nicht, dass das deutsche Volk für eine direkte Demokratie zu dumm wäre. siehe Stuttgard21, jedes Volk kann dazu lernen, nur Politiker selten da diese von Lobbyisten getrieben werden.

    Einfach mal auch über den Zaun nachdenken evt. hilft es. Es grüssli usem nicht EU Land.

    • @ Huber, 14.02.2012, 14:50

      Die Schweiz ist erst 1648 vom Deutschen Reich unabhängig geworden. Sie hat – wie auch die Niederlande – die Chance genutzt, die das Ende des 30jährigen Krieges bot. Er ist der Krieg, der das deutsche Trauma bedeutete – und nicht die beiden Weltkriege, wie die Propagandisten immer wieder behaupten. Dagagen bedeutete der 31jährige Krieg – also die beiden Weltkriege – das europäische Trauma.

      Was – bitte – soll an der Schweiz besser sein als an Europa? Die „Demokratie“? Ganz abgesehen davon, daß auch und gerade die Demokratie deutliche Schwächen hat, ist es doch ein Witz, wenn man die Schweiz zum „Hort der Demokratie“ machen will. Ich bin zwar auch nicht dafür, daß wir in die Schweiz einmarschieren sollten – wie es der verrückte Peer Steinbrück gefordert hat -, um Schluß zu machen mit dem „Banken-Sozialismus“, der in Schweiz fast genauso stark sein Unwesen treibt wie in England und in den USA (in den USA mit weitem Abstand am schlimmsten), zu dem ja auch die „Geldwäscherei“ und andere verbrecherische Machenschaften gehören. Diese ganzen Verbechen mit dem Geld einmal kurz beiseite gelassen, frage ich: Was kann die Schweiz denn bieten? Sie war früher ein reines Agrarland und verdankt seinen Aufstieg einzig und allein dem eben von mir angesprochenen „Banken-Sozialismus“, also dem Verbrechen!

      Deutschland hat elfmal mehr Einwohner als die Schweiz und ist der wirtschaftliche Gigant in Europa. Wäre die Schweiz in dieser Position, dann hätte der in den USA und zum weitaus geringeren Teil auch in England ansässige Money Trust die sogenannte „direkte Demokratie“ und den „Banken-Sozialismus“ in der Schweiz längst geschluckt oder eingestampft.

      Die Schweiz ist ungefährlich – und nur deshalb läßt man sie in gewissem Rahmen gewähren.

  42. Sagittarius sagt:

    @ Marci, 27.10,2011, 08:40

    Europa, d.h. die EU ist nicht demokratisch – war es auch nie und wird es auch nie sein. Die wichtigsten Politiker ibn der EU werden nicht vom Volk geäwhlt, die unwichtigen dagegen – also, die, die im Parlament sitzen – werden vom Volk gewählt. Die EU-Politiker sind und bleiben genauso unter sich wie die Banken-Sozialisten. Die haben mit dem Volk nichts zu tun – hatten sie nie und werden sie auch nie haben. Warum glauben die meisten Menschen immer nur das, was ihnen erzählt wird? Leute, das ist alles Propaganda! Wie Hollywood!

    @ Huber, 14.02.2012, 14:50

    Die Schweiz ist zwar demokratischer als die EU – kein Wunder, denn die EU ist ja überhaupt nicht demokratisch -, aber sie ist nicht intelligenter als die EU. Sie verwechseln da etwas. Demokratie und Intelligenz sind oft sogar schwer in Übereinklang zu bringen. Sie meinetn wahrscheinlich auch gar nicht wirklcih „Intelligenz“, sondern Arroganz! Nicht wahr, Herr Huber?

    Zur Schuldenuhr:

    Eine Schuldenuhr ist leicht erstellt – auch für’s Internet (per Java Script). Wer möchte eine?

    • @ Sagittarius

      Ja, das nenne ich doch einen Kommentar! Als arrogant würde ich die Schweizer jedoch nicht bezeichnen, wohl aber als gefährdert, arrogant zu werden. Wenn Sie, Herr Sagittarius, die Arroganz in etwa gleichsetzen mit Nationalismus, dann muß ich Ihnen allerdings wiederum völlig zustimmen. Die Schweizer haben etwas bewahrt, was den anderen Europäern immer mehr aberzogen wird: den Nationalismus.

  43. Querdenker sagt:

    Hallo zusammen!
    Auf einem Sticker aus meiner Schulzeit stand: Die Klugen leben von den Dummen, und die Dummen leben von ihrer Arbeit.“ Ich habe beide Seiten kennengelernt, und weiß heute, daß das stimmt. In jedem Land und in jedem System der Welt. Nun haben immer wieder Idealisten versucht die Dummen aus ihrer Lage zu befreien(zb.Revolution). Aber die Menschen sind in der Masse keine Idealisten(Stammtisch ausgenommen), sondern eine Grundeigenschaft des Menschen ist, sich über andere erheben zu wollen. Die einen versuchen is mit List, die anderen mit Gewalt. Aber das Ziel ist immer das gleiche. Daher bilden sich immer wieder die oben genannten Abhängigkeiten und damit auch Ungerechtigkeiten. Heute leben wir noch in einem System, das besser und gerechter ist als alles vorher Dagewesene. Frieden, Wohlstand, Emanzipation, Sozialsysteme, usw. Ich glaube heute nicht mehr daran, das die Menschen in Europa es schaffen werden, diese Werte zu bewahren. Und genau diese Angst lese ich auch aus vielen Kommentaren vor mir heraus. Und schon kommt wieder der Fingerzeig auf den der Schuld hat: Der Dumme! Und aus Sicht des Dummen: Der Kluge!
    Am Ende werden wir alle die Dummen sein, denn die Geschichte der Menschheit lehrt uns, das der Mensch aus der Geschichte nichts lernt!
    Liebe Grüsse an alle und: Viel Glück!

  44. H. Purrmann sagt:

    Tatsache,
    wenn Deutschlans Unternehmer und Bosse die gleiche fiskalische Qualität wie Deutschlands Politiker aufweisen würden, so hätte sich der Morgentauplan schon lange erfüllt und wir wären ein Agrarstaat, aber ein schlechter. Ddies jedoch nur mit viel Glück, denn vermutlich wären wir schon beim steinzeitlichen Tauschhandel gelandet.

    Hermann Purrmann

  45. Deniz Ucaner sagt:

    Bei diesen Schulden muss doch die USA bald Pleite gehen und China die Weltmacht werden

  46. flu sagt:

    Ich weiss es nicht wie hoch der Zinssatz für Bundesschuldscheinen ist, aber „Popper“, aber man kann daran auch verdienen wollen.
    Das ist ungefähr das Gefühl, das man sich den Ast ansägt, auf den man gerade sitzen sollte.
    Ich kenne noch die Zeiten, wo der Ticker auf 1,7 Billionen gestanden hatte und das ist gar nicht einmal solange her.

    Flu

  47. Dithie sagt:

    Werte Arbeitsgemeinschaft!
    Zu: Staatsschulden..
    Dem Bürger zum sparen zwingen(Frau Kanzlerin)aber mit unseren
    erarbeiteten Steuergelder noch andere Pleitestaaten sanieren,da-
    bei ist im eigenen Lande vieles Verbesserungswürdig,aber was geschieht,Wahlgeschenke,Versprechungen+Neuverschuldung,dazu
    braucht man kein Doktor zu sein,aber was dieser Minister da ver-
    zapft ist hirnrissig,nicht vertretbar,wer soll die Schulden jemals be-
    zahlen,Urenkel…?
    M.f.G.
    Dithie

  48. Devern sagt:

    Ich bin nun wirklich kein Experte, aber was halten sie von der Theorie, dass wir die Schulden gar nicht zurückzahlen müssen, ja sogar dürfen… In der Theorie ist unser Geld und das gilt für jede Währung wertvoll weil es einen Gegenwert gibt. Ich habe keinen schriftlichen Beweis dafür, doch in keinem Land der Welt haben wir noch einen Gegenwert für unser Geld in Produkten oder ähnlichem. Das einzige, dass unsere Währung noch zu einer funktionierenden Währung macht, ist unsere Staatsverschuldung. Durch die 2 Billionen die z.b. Deutschland seinen Schuldnern schuldet, bleibt die Geldmenge die zur Verfügung steht knapp. Zumindest knapper als wenn kein Land Schulden hätte. Das Geld was wir hier in der Schuldenuhr zählen ist Luftgeld. Es existiert nicht. Man kann sagen es existiert der von Herr Popper genannte Gegenwert in Privatkapital, doch dieser Gegenwert ist nichts anderes als eine Steigerung des Wertes einzelner Gegenstände im Zuge von steigender Inflation. Es macht überhaupt keinen Unterschied ob ein Privatvermögen von 7,2 billionen € hinter den deutschen Schulden steht, oder ob wir nur so tun. Das einzige was in dieser Weltwirtschaft zählt ist ein unerschütterlicher Glaube, unsere Luftschlösser könnten für irgend etwas bezahlen. Das Privatvermögen ist irrelevant, was wichtig ist sind alle Pensionen und Absicherungen. So lange diese etwas wert sind haben wir keine Probleme, sobald aber diese nichts mehr wert sind, weil der Euro den Schuldenberg der ihm gegenübersteht nicht mehr aushält, dann ist kein Geld mehr etwas wert. Die Welt lebt von Konsum. Es ist unerheblich was wir konsumieren, hauptsache wir kaufen weiter, damit niemand bemerkt das, dass Geld mit dem wir es tun nichts mehr wert ist. Aber an dem Punkt an dem große Banken sagen, wir geben keinen Kredit, ihr seid nicht mehr Kreditwürdig, dann sollten wir alle Immobilien kaufen, so viele Schulden machen wie wir nur können. Denn diese Schulden, werden wie 1923 auch in einem großen Loch verschwinden, als hätte es sie nie gegeben.

    Was haltet ihr davon? Kurz gesagt, nicht alt oder schwach sein, dann kann es einem völlig egal sein, sonst ist man am Ar—. So funktioniert die Welt und jeder der etwas anderes behauptet, hat zu schnell die Geschichte der Generationen vor uns vergessen und wird bald sein blaues Wunder erleben.

  49. haroldsc sagt:

    Ein Wort an „Popper“ (ist schon ein etwas eigenartiger Nickname… oder?). Man kann und man sollte seine Meinung vertreten, meinetwegen auch dann, wenn diese von wenig Sachkenntnis zeugt. Es ist ja schon gut, wenn man sich überhaupt mit dem Thema ‚was ist Geld‘ beschäftigt und an einer Diskussion teilnimmt.
    Falls man dann auch offen für andere Meinungen ist und nicht davon ausgeht, dass man selbst das absolute Wissen gepachtet hat, dann kann man vielleicht sogar etwas lernen (doch nur dann).
    Es zeugt von überdimensionaler Übeblichkeit, wenn nun auch noch in hohem Maße beleidigend auf andere Auffassungen reagiert wird. Die Welt ist bunt und die Meinungen sind verschieden… und das ist gut so.
    Inhaltlich widerspreche ich ausdrücklich jeder von Popper hier niedergeschriebenen Aussage. Allerdings werde ich mich detailliert nicht dazu äußern, weil ich den Diskussionsstil von ‚Popper‘ nicht akzeptieren kann. Auf dieses Niveau lasse ich mich nicht ein. Der ‚Keller‘ ist mir zu tief und dreckig.

  50. haroldsc sagt:

    Sorry, meinte Überheblichkeit (flying hands)

Kommentar abgeben